QIN 2010

Mt dem QIN-Projekt 2010 ‚Charmant & kompetent‘ wurde das Quartier‚Scheelen- und Osterstraße‘ – das größte der sechs Innenstadtquartiere – in seinem Profil gestärkt und die Erscheinung des öffentlichen Raums aufgewertet.


Im Rahmen eines vorangegangenen QIN-Projektes sind in Hildesheim bereits 2007 sechs innerstädtische Quartiere mit jeweils spezifischem Profil definiert und gegründet worden. Hierzu ist ein Weg weisendes Leitbild und ein Gestaltungskonzept in kurz-, mittel- und langfristig umsetzbaren Gestaltungsbausteinen entworfen worden, von denen einige in der letzten Projektphase realisiert werden. Projektziel ist die Fortschreibung der erfolgreichen Quartiersgründung und die Weiterentwicklung der Quartiersidentität: Das Besondere des Quartiers soll auch in der Gestaltung des Straßenraums für Anlieger, Kunden und Besucher wahrnehmbar und greifbar werden

Akteure

In regelmäßig stattfindenden Lenkungsgruppentreffen werden Arbeitsergebnisse vorgestellt und diskutiert. Teilnehmer sind Vertreter der Stadt Hildesheim (Planungsamt & Tiefbau), der Hildesheim Marketing GmbH, der Initiative ‚Hildesheim blüht auf! e.V.‘, der Quartiersinitiative Scheelen- und Osterstraße sowie des projektbegleitenden Architekturbüros CITYFÖRSTER network for architecture.

Vorgehensweise

hba_qin_2011_polleraktion_49Im Rahmen einer Kick-off-Veranstaltung und in zwei Workshops sind bis Ende 2010 spezifische Vorstellungen und Wünsche der Anlieger und Interessenvertreter des Quartiers gesammelt worden. Auf dieser Grundlage und auf Basis von Recherchen zur Historie, zu Strukturdaten des Quartiers und zu relevanten Zukunftstrends sind ein Entwicklungsleitbild und Gestaltungsleitlinien für das Quartier formuliert worden. Darüber hinaus wurde ein Gestaltungskonzept in kurz-, mittel- und langfristig umsetzbaren Bausteinen erarbeitet, das prozesshaft umgesetzt werden kann.
Zu den Gestaltungsbausteinen gehören u. a. strukturelle und programmatische Nachverdichtungsmaßnahmen, Gestaltungsmittel zur Zonierung des Straßenraums (u. a. Radwegmarkierung, Blindenleitlinie, Bepfl anzung), ein Beleuchtungskonzept und ein Umgestaltungentwurf des Quartierplatzes ‚An der Lilie‘ sowie ‚Spielinseln‘. Vier Maßnahmen werden ab Mai 2011 bis August 2011 realisiert:

  1. Aufräumen des Straßenraums durch die Entfernung von ca. 170 Waschbetonpollern (entspricht ca. 60 Tonnen)
  2. Aufstellen von Fahrradbügeln im Quartiersdesign (Logomanschette & Kinderbügelvariante; Verdoppelung der Anzahl der bestehenden Abstellmöglichkeiten)
  3. Reinigen der vorhandenen Pflanzkübel
  4. Anbringen von Sitzauflagen im Quartiersdesign

Öffentlichkeitswirksame Maßnahmen (z. B. Quartierslogo als Schaufensterkleber, Markierungsaktion der zu entfernenden Poller) und kontinuierliche Informationen an die Anlieger (Homepage der Initiative ‚Hildesheim blüht auf e. V.‘, Infoflyern undInfoplakate) begleiten das Projekt.


Rechtsform der
Quartiersinitiative
Auf die Schaffung einer eigenen Rechtsform für die das QiN-Projekt steuernde Lenkungsgruppe wurde verzichtet. Privater Initiator und Antragsteller ist der Verein ‚Hildesheim blüht auf! e. V.